Ergebnisse in diesen Kategorien
Das Ergebnis kann über die Unter- kategorien weiter eingeschränkt werden.

Masterstudium Technische Informatik

Inhalt und Schwerpunkt des Studiums:

Die Technische Informatik konzentriert sich vornehmlich auf die Thematik der eingebetteten Mikroprozessoren und folgt einem integrativen Ansatz, der Mikroelektronik, Mikrosystemtechnik, Kommunikationstechnologie und Informatik vereinigt. Dabei wird im Studium hauptsächlich Spezial- und Hintergrundwissen des Fachbereichs vermittelt. Es werden daher ausgezeichnete Mathematik- und Informatik-Kenntnisse sowie fachbezogenes Wissen in Elektrotechnik, Physik, systemnaher Programmierung, Embedded Systems, etc. erwartet. Der hohe Spezialisierungsgrad und die intensive Grundlagenausbildung machen die (jährlich zirka 20) AbsolventInnen zu gefragten ExpertInnen.

Hochschule:
Technische Universität Wien
Studienrichtungsgruppe:
Ingenieurwissenschaften
Studium:
Technische Informatik
Typ:
Masterstudium
Akad. Grad:
Master of Science, MSc, Dipl.-Ing.
Studiendauer:
4 Semester / 120 ECTS*

Weitere Informationen:

Unterrichtssprachen:
Deutsch
Kosten:
ÖH Beitrag: EUR 19,20
Studienbeitrag siehe Detailinfos
Auslandsaufenthalt:
Nicht vorgeschrieben
Typ der Hochschule:
Universität
Ort:
Wien
Studienplan:
veröffentlicht im:
MBl. 2013/14, Stk. 14 (Nr. 159), i.d.F. MBl. 2015/16, Stk. 16 (Nr. 211)

Definition der Studienrichtung

Die technische Informatik beschäftigt sich mit Grundlagen, Technologie und Anwendungen der systematischen und automatisierten Informationsverarbeitung. Sie liefert Methoden und Werkzeuge, um komplexe Systeme in Naturwissenschaft, Technik und anderen Bereichen des menschlichen Lebens beherrschen zu können, und setzt dazu sowohl mathematisch-formale als auch ingenieurwissenschaftliche Arbeitsweisen ein.

Prüfungen

Die Lehrveranstaltungen des Masterstudiums gliedern sich in die drei Bereiche: Basisfach (Pflicht), Vertiefungsfach (Wahl) sowie freie Wahlfächer und Soft Skills, zu denen jeweils aus dem vorgesehenen Katalog Lehrveranstaltungen belegt werden können. Die Pflichtf̈ächer sollen hierbei primär die formal-mathematischen Fähigkeiten ausbilden und allgemeines Grundlagenwissen vermitteln, wohingegen die Wahlfächer eine individuelle Spezialisierung ermöglichen. Die studienabschließende Masterprüfung besteht aus dem Einreichen der Zeugnisse für die vorgeschriebenen Lehrveranstaltungen und der Beurteilung der Masterarbeit. Der Inhalt der Masterarbeit soll sich aus dem Themenbereich der Basis- oder Vertiefungsfächer ableiten und kann von den Studierenden vorgeschlagen werden. Ihr Umfang ist auf eine Ausarbeitung innerhalb von sechs Monaten ausgelegt.

Eignungsprüfungen

nein

Zusatzprüfungen

Keine