Ergebnisse in diesen Kategorien
Das Ergebnis kann über die Unter- kategorien weiter eingeschränkt werden.

Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau

Inhalt und Schwerpunkt des Studiums:

AbsolventInnen dieses Studiums fungieren an der Schnittstelle von Wirtschaft und Technik. Sie zeichnen sich durch ihre breite Wissensbasis und ihre spezielle Fachausbildung aus. Insbesondere der zweite Aspekt wird in dieser Masterausbildung intensiv gefördert. Studierende erhalten durch den sehr flexiblen Aufbau des Studiums die Möglichkeit, individuelle Qualifikationen in selbst gewählten Bereichen zu erwerben. Die Technische Universität Wien legt dabei höchsten Wert auf eine Ausbildung am letzten Stand der Wissenschaften. Durch Mitwirkung an universitär-industriellen Forschungskooperationen, z.B. im Rahmen Masterarbeit, wird ein rascher Einstieg in die Berufswelt unterstützt. AbsolventInnen sind aufgrund ihrer Fach- sowie Wirtschafts- und Sozialkompetenz dazu prädestiniert, leitende Funktionen im Management von Projekten und Unternehmen einzunehmen. Der Unterricht kann in deutscher oder in englischer Sprache abgehalten werden.

Hochschule:
Technische Universität Wien
Studienrichtungsgruppe:
Ingenieurwissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
Studium:
Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau
Typ:
Masterstudium
Akad. Grad:
Diplomingenieur/in, Dipl.-Ing.
Studiendauer:
4 Semester / 120 ECTS*

Weitere Informationen:

Unterrichtssprachen:
Deutsch
Kosten:
ÖH Beitrag: EUR 19,20
Studienbeitrag siehe Detailinfos
Auslandsaufenthalt:
Nicht vorgeschrieben
Typ der Hochschule:
Universität
Ort:
Wien
Studienplan:
veröffentlicht im:
MBl. 2015/16, Stk. 15 (Nr. 196)

Definition der Studienrichtung

Die Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau in Österreich befasst sich vorrangig mit den wirtschaftlichen Problemstellungen, die rund um den Fachbereich Maschinenbau (Planung, Konstruktion und Produktion von Maschinen, Fahrzeugen, Anlagen, etc.) eine Rolle spielen. Sie vermittelt dazu eine Kombination aus ingenieurswissenschaftlichen und wirtschaftlichen Qualifikationen.

Prüfungen

Zum allgemeinen Teil der Ausbildung (Pflicht) gehören die Kurse Betriebliche Informationssysteme, Controlling, Personal und Führung, Prozessmanagement sowie Stochastik und Wettbewerbstheorie. Innerhalb von dreizehn Wahlmodulen lassen sich spezielle Fachkenntnisse erwerben. Diese sind: Arbeitsplanung und -steuerung, General Management, Ergonomie und Arbeitssicherheit, Projektmanagement, Logistik, Fabrik- und Systemplanung, Prozess- und Qualitätsmanagement, rechnerintegrierte Fertigung, Innovationsmanagement und Unternehmensgründung, Wettbewerb und Industriepolitik, betriebliche Finanzwirtschaft, sowie Risikomanagement und IT-basierte Unternehmensrechnung.

Eignungsprüfungen

nein

Zusatzprüfungen

Keine