Bachelorstudium Soziologie

Inhalt und Schwerpunkt des Studiums:

Das Bachelorstudium Soziologie vermittelt Kenntnisse soziologischer Denkweisen, Grundbegriffe, Konzepte, Theorien und Methoden in der Soziologie. Diese Kenntnisse befähigen die Studierenden, komplexe Sachverhalte zu interpretieren und zu analysieren. Darüber hinaus erwerben die Studierenden Schlüsselkompetenzen wie Selbstmanagement, kommunikative Kompetenzen, Fähigkeit zur Wissensaufbereitung und –vermittlung. Das Berufsfeld ist vielfältig, d.h. es gibt eine Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten.

Hochschule:
Universität Salzburg
Studienrichtungsgruppe:
Geistes- und Kulturwissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
Studium:
Soziologie
Typ:
Bachelorstudium
Akad. Grad:
Bachelor of Social Science, BSSc
Studiendauer:
6 Semester / 180 ECTS*

Weitere Informationen:

Unterrichtssprachen:
Deutsch
Kosten:
ÖH Beitrag: EUR 19,20
Studienbeitrag siehe Detailinfos
Auslandsaufenthalt:
Empfohlen
Typ der Hochschule:
Universität
Ort:
Salzburg
Studienplan:
veröffentlicht im:
MBl. 2015/16, Stk. 67 (Nr. 108)

Definition der Studienrichtung

Soziologie beobachtet, beschreibt, interpretiert und analysiert menschliches Zusammenleben. Ausgangspunkt ist dabei das menschliche Handeln und dessen Wechselwirkungen mit sozialen Prozessen und sozialen Strukturen.

Prüfungen

Das Fach gliedert sich in ein stark strukturiertes Basisstudium und ein Erweiterungsstudium. Im Basisstudium sind drei Basisblöcke in wissenschaftliches Arbeiten, soziologisches Grundwissen sowie empirische Sozialforschung und Statistik zu absolvieren. Das Erweiterungsstudium gliedert sich ebenfalls in drei Module. Das erste Modul ist die Wahlpflicht-Lehrveranstaltung. Hierbei werden fünf Erweiterungsblöcke aus drei thematischen Schwerpunkten ausgewählt. Die Schwerpunkte sind allgemeine Soziologie und soziologische Theorie, angewandte und Spezielle Soziologie gleichermaßen Statistik, Methoden und Methodologie der Sozialforschung. Diese freie Auswahl ermöglicht den Studierenden, eine individuelle Schwerpunktsetzung vorzunehmen. Das zweite Modul im Erweiterungsstudium sind die freien Wahlfächer. Das dritte Modul ist das fünfwöchige Pflichtpraktikum, das grundsätzlich außerhalb der Universität erworben werden soll. Es gibt aber auch die Mitarbeit, bei universitären Forschungsprojekten oder bei einer Tätigkeit als Tutor und Tutorin dies als Praxis anzurechnen. Ein schriftlicher Abschlussbericht vom Praktikum wird erwünscht. Neben der Bachelorabeit ist außerdem eine mündliche Prüfung vorgesehen.

Eignungsprüfungen

nein

Zusatzprüfungen

Keine