Ergebnisse in diesen Kategorien
Das Ergebnis kann über die Unter- kategorien weiter eingeschränkt werden.

Bachelorstudium Maschinenbau

Inhalt und Schwerpunkt des Studiums:

Das Bachelorstudium Maschinenbau ist sehr grundlagenorientiert und vermittelt Kenntnisse der Mathematik, Ingenieur- und Naturwissenschaft sowie der Informations- und Kommunikationstechnik. Es ermöglicht AbsolventInnen durch diese breite Positionierung eine Vielzahl von Beschäftigungen und Spezialisierungen in verschiedenen Bereichen. Die Ausbildung beinhaltet auch wirtschaftswissenschaftliche Fächer (z.B. Projektmanagement, Kostenrechnung), um Studierenden gesamtwirtschaftliche Handlungskompetenz zukommen zu lassen. AbsolventInnen können als Betriebs-, Sicherheits- oder VersuchsingenieurInnen sowie in der Konstruktion, aber auch in Ingenieurbüros ihre Stärken beweisen. Es besteht auch die Möglichkeit, sich selbstständig zu machen, beispielsweise als Ziviltechniker oder Ziviltechnikerin.

Hochschule:
Technische Universität Wien
Studienrichtungsgruppe:
Ingenieurwissenschaften
Studium:
Maschinenbau
Typ:
Bachelorstudium
Akad. Grad:
Bachelor of Science, BSc
Studiendauer:
6 Semester / 180 ECTS*

Weitere Informationen:

Unterrichtssprachen:
Deutsch
Kosten:
ÖH Beitrag: EUR 19,20
Studienbeitrag siehe Detailinfos
Auslandsaufenthalt:
Empfohlen
Typ der Hochschule:
Universität
Ort:
Wien
Studienplan:
veröffentlicht im:
MBl. 2015/16, Stk. 15 (Nr. 196)

Definition der Studienrichtung

Maschinenbau ist eine klassische Ingenieursdisziplin und befasst sich prinzipiell mit der Planung, Konstruktion und Produktion von Maschinen, Fahrzeugen, Aggregaten, Anlagen, etc. Einzelne Themengebiete umfassen dabei die Werkstoffkunde, Thermik und Thermodynamik, Mechanik und Strömungsmechanik, Konstruktions-, Produktions- und Regelungstechnik und vieles mehr.

Prüfungen

Studierende sollten darauf vorbereitet sein, sich in den ersten Semestern hauptsächlich intensiv mit Mathematik, Mechanik und Fertigungstechnik zu beschäftigen. Im weiteren Verlauf folgt eine Vielzahl an Grundkursen, mitunter über Werkstofftechnik, Programmierung, Thermodynamik, Elektronik und Regelungstechnik. Der letzte Teil der Ausbildung bietet zwei Wahlblöcke zur Spezialisierung in Strömungstechnik oder Maschinendynamik sowie Einführungsvorlesungen, beispielsweise über Kfz-Technik, Leichtbau oder biomedizinische Technik. Die Lehre beinhaltet auch ein universitäres Praktikum im „Fertigungstechnischen Labor“. Die Bachelorarbeit umfasst die Durchführung einer selbstständigen Arbeit, eine schriftliche Ausarbeitung und eine öffentliche Präsentation.

Eignungsprüfungen

nein

Zusatzprüfungen

DG (DP)