Ergebnisse in diesen Kategorien
Das Ergebnis kann über die Unter- kategorien weiter eingeschränkt werden.

Masterstudium Bildtechnik und Kamera

Inhalt und Schwerpunkt des Studiums:

Ziel des Masterstudiums ist die qualifizierte Weiterentwicklung der speziellen künstlerischen und wissenschaftlichen Interessen und die Vertiefung der Kenntnisse und gestalterischen Fähigkeiten. Das Masterstudium ist eines neben fünf weiteren Masterstudiengängen der Filmakademie, nämlich Buch und Dramaturgie, Produktion, Regie, Digital Art - Compositing und Schnitt. Obwohl das Studium so angelegt ist, dass die Studierenden in allen Bereichen Lehrveranstaltungen besuchen können, liegt der Schwerpunkt natürlich auf dem Bereich Bildtechnik und Kamera. Im Rahmen des Studiums sind folgende Fächer zu absolvieren: zentrales künstlerisches Fach Bildtechnik und Kamera, schriftlich-theoretische Arbeit, Pflichtfächer, Lehrveranstaltungskombination und freie Wahlfächer. Im Rahmen der Lehrveranstaltungskombinationen ist einer von drei Schwerpunkten zu wählen: Dokumentarfilm, Spielfilm oder Compositing.

Hochschule:
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Studienrichtungsgruppe:
Künstlerische Studien
Studium:
Bildtechnik und Kamera
Typ:
Masterstudium
Akad. Grad:
Master of Arts, MA
Studiendauer:
4 Semester / 120 ECTS*

Kontakt & Infomaterial:

Weitere Informationen:

Unterrichtssprachen:
Deutsch
Kosten:
ÖH Beitrag: EUR 19,20
Studienbeitrag siehe Detailinfos
Auslandsaufenthalt:
Nicht vorgeschrieben
Typ der Hochschule:
Universität
Ort:
Wien
Studienplan:
veröffentlicht im:
MBl. 2011/12, Sondernummer 1/1

Definition der Studienrichtung

Im Zentrum des Studiums Bildtechnik und Kamera steht die Vermittlung von Kenntnissen über Bildtechnik und Kamera.

Prüfungen

Im Rahmen des Studiums sind drei Praktika zu absolvieren, und zwar eine Kameraarbeit bei einem Spielfilm und einem Dokumentarfilm, eine Kameraassistenz und ein Compositing-Praktikum. Das Studium schließt mit einer Masterarbeit ab, welche aus zwei Teilen besteht. Einerseits ist eine künstlerisch-praktische Arbeit und eine schriftliche-theoretische Erläuterung derselben zu erstellen und eine schriftlich-theoretische Arbeit zu verfassen. Weiters ist eine kommissionelle Prüfung zu absolvieren, bei der die künstlerisch-praktische Arbeit vorgeführt wird und eine mündliche Befragung stattfindet.

Eignungsprüfungen

Durch eine Zulassungsprüfung ist die künstlerische Eignung festzustellen. Die Zulassungsprüfung besteht aus zwei Teilen: Vorlage der gelösten kreativ-praktischen Aufgaben und mündliche Befragung zu den eingereichten Arbeiten. Im Rahmen der Zulassungsprüfung ist außerdem die Beherrschung der deutschen Sprache nachzuweisen.

Zusatzprüfungen

Keine